Ausgangslage:
In den neu bezogenen Räumen bei ABB zittern die CAD-Bildschirme massiv. Befürchtungen, die Störungen könnten durch die darunter liegende Trafostation verursacht werden, bestätigen sich. Erste Messungen ergeben Magnetfelder weit über der Störschwelle der empfindlichen 21"-Monitore. Die Mitarbeiter äussern zudem Bedenken betreffend schädlicher Einflüsse der Felder auf Personen. Systron erhält die Vorgabe von ABB, die Magnetfelder auf Pulthöhe nach Möglichkeit auf Werte unter 1µT zu reduzieren.

Vorgehen und Lösung:
Zuerst wird eine Aufnahme des Ist-Zustandes durchgeführt. Hierzu werden im ganzen Raum in einem 1m Raster Magnetfeldmessungen durchgeführt, jeweils auf Boden- und auf 1m Höhe. Die Messwerte werden grafisch aufbereitet. Auf diese Art wird der kritische Bereich ersichtlich. Die höchsten Werte von bis zu 65µT werden auf dem Boden direkt über den Abgangsleitungen des Transformators gemessen. Auf Pulthöhe lagen die Werte immer noch bei ca. 2-8µT. Aufgrund der Ergebnisse soll der Raum mit einer Flächenabschirmung saniert werden.

Damit die Flächenabschirmung eingebracht werden kann, wird der Büroraum entsprechend vorbereitet: Ausräumen der Möbel und entfernen des Teppichs. Nun folgt das Verlegen der Abschirmplatten, auf einer Fläche von ca. 80m2. Die Platten werden in mehreren Schichten verlegt. Es werden laufend Kontrollmessungen durchgeführt. Nach Abschluss der Abschirmarbeiten wird die gesamte Fläche nochmals im 1m Raster ausgemessen. Nach Abschluss der Arbeiten werden die Abschirmplatten wieder mit einem Teppich belegt und die Möbel wieder eingeräumt.

abbohneabschirm300       abbmitabschirm300
     

Messwerte vorher: am Boden bis 65µT

 

Messwerte nachher am Boden: blau: 0-1µT, rot: 1-3µT

Nicht dargestellt, auf 1m: 0.4-0.8µT

Zum Seitenanfang