Magnetfelder stören Bildschirme
Die Arbeit am Bildschirm ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Die SUVA beschreibt in einer umfassenden Dokumentation, wie Bildschirmarbeitsplätze gestaltet werden sollten, damit ein ermüdungsfreies Arbeiten gewährleistet werden kann. Was ist zu tun, wenn das Bild aber trotz aller Massnahmen zittert und flackert? In diesem Fall sind zumeist störende Magnetfelder im Spiel. Mindestvorschriften bezüglich Bildstabilität werden in den EU-Richtlinien klar definiert (Richtlinie 89/391, Artikel 16, Absatz 1). So beschreibt das entsprechende Amtsblatt «Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz» vom 29.5.90 betreffend Bildschirm: ".... dass das Bild stabil und frei von Flimmern sein muss und keine Instabilität aufweisen darf."

Welchen Einfluss haben Magnetfelder auf Bildschirme?
Abhängig von der Art des Magnetfeldes, beginnen die Bilder zu flackern und zu zittern oder reagieren mit einem verzogenen Bild und Farbverfälschungen. Neben dem Zittern des Bildes wird oft auch ein «hell-dunkel Pulsieren» der weissen Flächen wahrgenommen. Die Auswirkung ist abhängig von der Frequenz, Richtung und Stärke der Magnetfelder. Strahlungsarme Bildschirme (nach MPR-/TCO-Standard) reagieren wesentlich empfindlicher als nicht strahlungsarme Bildschirme.

Im Gegensatz zu den Wechselfeldern verursachen Gleichfelder Farbveränderungen, verzogene und «gekippte» Bilder. Sind die Felder auf den Einfluss einer Strassenbahn (Tram) zurückzuführen, ändert der Bildschirm für einen Augenblick die Farbe, das Bild verschiebt sich zu einer Seite hin und kehrt dann, nach ein paar Sekunden wieder in den Ursprungszustand zurück. Ebenfalls mit Farbveränderungen reagiert ein Bildschirm auf magnetisierte Armierungseisen, Lautsprecherboxen ohne Abschirmung oder Tomographen.

Welche Bildschirme sind von Magnetfeldeinflüssen betroffen?
Grundsätzlich werden alle Bildschirme mit einer Kathodenstrahlröhre durch Gleich- und Wechselfelder beeinflusst. Als Faustregel gilt: Je grösser und strahlungsärmer der Bildschirm und je höher die Auflösung, desto schlimmer die Auswirkungen der Störungen. Bildschirme mit einer Streifenmaske (Trinitronröhre) verhalten sich gleich wie Bildschirme mit einer Lochmaske.
Abschirmen von Magnetfeldern
Spezielle Metalle (weichmagnetische Werkstoffe) werden eingesetzt, um die Magnetfelder abzuschirmen. Diese Metalle, in Form eines Schutztunnels ( ScreenTurtle's™) schützen den Bildschirm vor den Störfeldern. Je nach Art der Quelle werden auch Flächenabschirmungen in Form von Boden- oder Raumabschirmungen installiert.

Zum Seitenanfang