TEM, aktive Kompensation schützt vor magnetischen FeldernTEM, aktive Kompensation schützt vor magnetischen FeldernAktive Magnetfeld-Kompensations

Aktive Magnetfeld-Kompensationssysteme wurden speziell dafür entwickelt niederfrequente Magnetfelder auf kleinstmögliche Werte zu reduzieren. Mit Kompensationssystemen können Störgrenzen von Elektronenmikroskope, Elektronenstrahl-Lithographie oder anderen, auf Elektronen- oder Ionenstrahlen basierenden Geräten, eingehalten werden.

Kompensationssysteme reduzieren niederfrequente Magnetfelder, die durch Fahrzeuge, Aufzüge, Bahn, Elektroanlagen oder andere Störquellen verursacht werden in Echtzeit. Mittels eines empfindlichen Sensors werden die Störfelder gemessen und durch Gegenfelder aktiv kompensiert. Voraussetzung für eine wirkungsvolle Kompensation ist, dass das Störfeld homogen ist und einen niedrigen Gradienten aufweist. Dies trifft in der Regel für entfernte Feldquellen wie Hochspannungsleitungen, Strassenbahn / Tram und Bahnanlagen zu. Befinden sich die Quellen in der Nähe, wie zum Beispiel Stromschienen oder Elektrokabel, reduziert sich die Kompensationswirkung.

 

Visualisierung der KompensationswirkungVisualisierung der Kompensationswirkung der Helmholtzspulen Testaufbau aktive KompensationAktive Kompensation, Testaufbau Magnetfeldkompensation für Elektronenmikroskop, TestaufbaiMagnetfeldkompensation für Elektronenmikroskop Aktive Magnetfeldkompensation, frei stehender RahmenAktive Magnetfeldkompensation, frei stehender Rahmen Spin SEM mit aktivem KompensationssystemSpin SEM mit aktivem Kompensationssystem Magnetisch aktive KompensationMagnetisch aktive Kompensation